Guter Start gegen Kaufbeuren – Am Freitag kommt Landsberg

Der ECDC Memmingen startete mit einer äußerst guten Leistung in die neue Saison. Das neu formierte Team von Coach Waßmiller musste sich am Ende mit einem knappen 2:3 gegen den ESV Kaufbeuren geschlagen geben. Rund 1100 Zuschauer verfolgten den ersten Test der Indianer.

Zu Beginn des ersten Drittels mussten sich die GEFRO-Indians erstmals finden und so dominierte folgerichtig der schon eingespielte ESV Kaufbeuren die Partie. Ohne die verletzten Stotz und Pokovic sowie den kurzfristig abgereisten Seewald (Geburt seines Kindes) mussten sich die Indians erst sortieren. Bereits in den Anfangsminuten sorgten die Gäste mit einem Doppelschlag für eine komfortable Führung. Wolter und Kittel waren für den Kooperationspartner aus der Wertachstadt erfolgreich. Der ECDC hatte es schwer dem Tempo der Buron-Joker standzuhalten und kassierte in der 11.Minute folgerichtig das 0:3. Torschütze für den ESVK war Jere Laaksonen. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die erste Pause.

Das zweite Drittel verlief ähnlich, denn Kaufbeuren gab weiterhin den Ton an. Dennoch gelang es den Indianer ein ums andere Mal offensiv Akzente zu setzen. Von Minute zu Minute kamen die Rot-Weißen auch immer besser in die Partie. Highlight aus Sicht der Zuschauer war im Mitteldrittel eine handfeste Keilerei, bei der Indians-Neuzugang Niki Meier die Oberhand gegen seinen Kontrahenten behielt.

Der Aufwärtstrend zeigte sich dann vollends im letzten Spielabschnitt. Die Indians spielten nun mutig auf und kamen zu tollen Gelegenheiten. Eine davon verwertete Samir Kharboutli  schon sehr früh. Durch einen mustergültigen Alleingang erzielte der junge Kontingentspieler des ECDC das 1:3. Dieser Treffer sollte die Maustädter nochmals beflügeln, was sich auch an der offensiven Spielweise niederschlug. Kurz vor Schluss gelang den Indianern durch Patrik Beck zwar noch der Anschluss, doch der Ausgleich sollte, trotz sechstem Feldspieler, nicht mehr fallen.

ECDC Memmingen – ESV Kaufbeuren 2:3 (0:3/0:0/2:0)
Tore: 0:1 (2.) Kittel (Lewis), 0:2 (3.) Wolter (Oppolzer), 0:3 (11.) Laaksonen (Wörle), 1:3 (42.) Kharboutli, 2:3 (59.) Beck (Böhm, Länger).
Strafminuten: Memmingen 12 +10(Kharboutli) +10(Meier) – Kaufbeuren 4 + 10(Latta)
Zuschauer: 1120

ECDC Memmingen: Vollmer/ Henne – Neal, Länger; Schirrmacher, Welz; Meier, Keil; Schaffrath – Kharboutli, Beck, Böhm; Snetsinger, Huhn, Bullnheimer; Pfalzer, Voit, Miettinen; Nix, Schmid, Abstreiter.

 

Freitag nächster Test gegen Landsberg

Am Freitag um 20 Uhr kommt es bereits zum nächsten Vorbereitungsspiel vor eigener Kulisse. Gegen den alten Rivalen aus Landsberg wollen die Indians den ersten Sieg einfahren. Das Duell mit dem HCL ist vielen Indians-Fans noch in bester Erinnerung, lieferte man sich zu Bayernliga-Zeiten doch hitzige Duelle. Die Lechstädter gelten auch in diesem Jahr als Favorit um den Titel in der BEL, mit einem starken Mannschaftskern und vielen jungen Talenten ausgestattet, will der HCL in der Abschlusstabelle oben landen. Für den Erfolg soll u.a. der neue Trainer Fabio Carciola sowie die Schlüsselspieler Daniel Menge, Dennis Sturm, Ex-Indianer Markus Kerber und Neuzugang Adriano Carciola sorgen. Ein besonderes Spiel dürfte es außerdem für den Memminger Neuzugang Dennis Neal werden, er wechselte nach zwei Jahren in Landsberg im Sommer in die Maustadt.

Karten für das Spiel sind online sowie an der Abendkasse erhältlich. Auf Sprade.TV wird die Partie live übertragen.

Teilen:
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email

Problem melden

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen eine bestmögliche Erfahrung zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.